Samstag, 20. Juli 2002 19:52

Tagesausflug Markermeer – Ijsselmeer – Nordsee

Am 20. Juli 2002 war es wieder soweit. Ein Ausflug Richtung Amsterdam zum Markermeer war angesagt. Eigentlich sind das Ijsselmeer und das Markermeer ein See, aber aufgrund der Größe hat man das Gefühl an einem Meer zu sein.

Bevor das Markermeer und das Ijsselmeer durch einen Abschlussdeich im Jahr 1932 vom Wattenmeer abgegrenzt wurden, hieß es “Zuidersee” (Südliches Meer). Fast überall findet man noch alte Häuser mit reichverzierten Giebeln der früheren Kaufleute und Fischer. Sie waren alle sehr wohlhabend.

Durch Polderanlagen wurde das Land hinter dem Deich bis auf einen großen Süßwassersee trockengelegt. (Wieringermeerpolder, Nordost- oder Emmeloordpolder, Ostflevolandpolder, Süd-oder Südflevolandpolder). 1986 wurden die Polder zur niederländischen Provinz Flevoland zusammengefasst.

Der Abschluss der Zuidersee hatte grosse Folgen für Landschaft und Natur.

Das Salzwasser wurde Brackwasser und zum Schluß Süsswasser. Der Wechsel von Ebbe und Flut hörte auf. Jetzt kamen die Sandbänke des Makkumer und Workumer Waard und auch die Mokkebank nicht mehr unter Wasser. Sie erhielten eine besondere Bepflanzung und sind heute großartige Naturgebiete.

Zuerst halten wir in Volendamm am Markermeer. Dies ist ein ehemaliges Fischerdorf. Mit seiner unübersehbaren Windmühle ist es heute ein Touristenziel.

Häuser von Volendamm Häuser von Volendamm Windmühle von Volendamm Typische Straßen

Dieser Ort hat sehr viele Zugbrücken. An der Promenade herrscht ein lebhaftes Treiben. Hier liegen viele Fischerboote.

Promenade von Volendamm Volendamm Volendamm Volendamm Volendamm Volendamm Volendamm Volendamm

Ein besonderes Merkmal ist der “Waschtag” in Volendam. Dann sieht man viele Wäscheleinen mit frischgewaschener Wäsche, die vom Haus aus quer über die Straße gespannt sind (Pfahl). An einer “Winde” kann man die trockene Wäsche wieder ins Haus “zurückziehen”.

Volendamm Waschtag in Volendamm

Unser nächster Stop ist dann das Städtchen Edam. Hier wird unser Edamer hergestellt, man könnte also sagen, Edam ist eine Käsestadt. Auch hier gibt es viele Schiffsbrücken. In Edam wurden früher Schiffe gebaut. Es gab 30 Schiffswerften, auf denen vom 13.- 18. Jahrhundert Generationen von Zimmerleuten Schiffe für die niederländische Kriegs- und Handelsflotte bauten. Hiervon ist nichts geblieben. Sehenswert ist die Grote Kerk (Kirche) mit beeindruckenden Buntglasfenstern.

Zugbrücke in Edam Edam Edam Edam Edam Edam Edam Edam Edam Edam Edam gross_10a Edam

Dann fahren wir weiter auf der B 302 (Stede Broec). An der Schiffsschleuse halten wir an. Hier trennt der Damm das Markermeer (Norden) und das Ijsselmeer (Süden). Ein wunderschöner Anblick.

Markermeer und Ijsselmeer Markermeer und Ijsselmeer Markermeer und Ijsselmeer Markermeer und Ijsselmeer Markermeer und Ijsselmeer Markermeer und Ijsselmeer Markermeer und Ijsselmeer Markermeer und Ijsselmeer

Dann geht es weiter über Lelystad nach Amsterdam durch das Flevoland. Lelystad ist übrigens die Hauptstadt dieser neuen Provinz. Hier können wir die Landgewinnung durch die Einpolderung sehen.

von Lelystad nach Flevoland von Lelystad nach Flevoland von Lelystad nach Flevoland

Es geht weiter die Autobahn entlang Richtung Harlem und wir machen in dem Badeort Zandvoort (Nordsee) Halt, bevor wir unsere Rückreise antreten. Leider fängt es jetzt auch an zu regnen. Ein wunderschöner Ausflug geht somit zuende.

Zandvoort Zandvoort Zandvoort Zandvoort Zandvoort

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 20. Juli 2002 19:52
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Ausflüge

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.